APBT-Club

" Leichtglubige bernahme von Geschwafel kann teuer werden!" Das ist, was P.T.Barnum meinte als er sagte: "Jede Minute wird ein Dummer geboren." Aber viel gefhrlicher ist, wenn Parlamente und Behrden die Fhigkeit -kritischen Denkens- verlieren - die Folgen knnen katastrophal sein." (Carl Sagan)


Apbt - Club
Home
About Bulldogs

 

 

Club
LHV-Bundeslnder
Brand News
Hundebergriffe
Dog News
Oder doch nur Hunde
Links
Gallery
 
Club

Kalender

 


 Owner
 Attila Red Bull's  
 Regenbogenbrcke  
 Attila Stammbaum  

 
 Kampfhunde oder doch nur Hunde ?!

 

"Das ist doch ein Kampfhund, nicht war?"  Ich glaube diesen Satz hren wir so oft am Tag, dass er schon  reine Gewohnheit geworden ist. Doch was ist ein Kampfhund? (ich benutze in meinem Bericht den Oberbegriff "Bulldogs" fr diese Rassen).

Der Begriff "Kampfhund" ist ein reiner Verwendungszweck, sowie "Elektriker" oder "Frisse". Also knnte man auch sagen eine "Berufsbezeichnung". Nun haben ja Menschen Berufe und Tiere nicht werden sie einbringen. Falsch, auch Tiere haben Berufe. z.B. ein Pferd ist ein Zugtier und Reittier. Ein Jagdhund jagt das Wild und untersttzt den Jger. Und ein "Kampfhund" kmpft gegen andere Hunde oder Bren oder Lwen oder Maultiere. dieses taten die Bulldograssen vor hunderten von Jahren. Selbst zur jagt gegen Wildsauen wurden sie eingesetzt.

Hmmm.. werden jetzt viele sagen, dann ist der aber auch gefhrlich Menschen gegenber! Falsch, diese Hunde wurden absolut menschenfreundlich gezchtet! Ja, Aber.............dann knnen sie doch nicht so gefhrlich sein. Richtig, die Zchtung ber Jahrhunderte hat diese Rassen in Ihrem Wesen und Charakter so gestrkt das sie gegenber Menschen absolut freundlich sind und sich dennoch in der Jagt und in vielen Bereichen behaupten knnen.(z.B. 2004 wurde ein Stafforshire Bull Terrier in Deutschland Rettungsweltmeister)

Ja, aber........ warum werden  dann immer wieder Menschen und Kinder von diesen Hunden verletzt und manchmal sogar gettet.

Diese Frage kann man nicht leicht beantworten, oder besser sie hat viele Argumente. Bringen wir etwas mehr Licht ins Dunkle.

Ende der '80ger Jahre hatte die USA Ihr "Kampfhundesyndrom". Ein Hund hatte zugebissen und einen Menschen gettet. Die Printmedien bauschten diesen Artikel dermaen auf, das 1000de von Menschen hingingen und ihre so genannten "Kampfhunde" zu Tierstationen brachten und einschlfern lieen, obwohl sie bis dato noch gar nicht aufgefallen waren, geschweige denn das sie zugebissen hatten. Die Politiker erlieen Schnellschussverordnungen und Gesetze, die jedoch gr秤tenteils wiederufen wurden.

Wieso passieren solche Unflle nun bei uns? Unflle sind schon immer passiert, nur wurden sie in den Printmedien nicht so ausgeschlachtet wie es heute der Fall ist! Die Sommerlscher sind in den Jahren gr秤er geworden! Die Auflagen der Printmedien gingen in den Keller. Und nichts war reierischer als den Begriff 껳ampfhund den irgendein sensationsschtiger Reporter aufgeschnappt hat und in eine Schublade gepackt hat in die dieser nicht gehrt! Wenn man sich nur ein bisschen mit der Geschichte der Bulldograssen beschftigt und das ganze kritischer bedenkt, kommt man zu dem Schluss, das im Grunde die Rasse keine Rolle spielt, sondern der 껶ensch die treibende Kraft ist!

 Alle unsere bekannten Rassen hatten schon in den 70-80er Jahren fr Aufsehen gesorgt, teilweise wurden Verordnungen erlassen.

Die Bulldograssen wurden in dieser Zeit von wenigen Liebhabern gezchtet. Dann schwappte die Welle aus AMERICA herber und fr eine gewisse Klientel an Menschen wurden diese Hunde interessant. Schnell stellte man jedoch fest dass diese Rassen zwar hervorragend kmpfen konnte, sich aber gegenber Menschen absolut freundlich verhielten. Damit war diesen "Menschen" nicht geholfen, die Hunde sollten sich auch stark und aggressiv gegenber Menschen verhalten. Man wollte ja auch sein Hab und Gut verteidigt wissen und gegenber den "Kumpels" gut dastehen. Eine "Mimose" an der Leine macht ja nichts her.

 Wenn man nun bedenkt, dass die Bulldog Rassen ber Jahrzehnte in ihrer Zucht auf Menschenfreundlichkeit selektiert wurden, ist es schwer nachvollziehbar wie diese Vernderung bewirkt wurde. Es gibt jedoch Zchter die weniger an guten Zuchten interessiert sind als an der schnellen D-Mark(heute Euro). also wurden wesensschwache Hunde anderer Rassen(Labrador,Schferhund u. A.), die besonders im Schutztrieb gut waren, mit den Bulldograssen gekreuzt. (in den neuen Beistatistiken sieht man auch, dass zu 99% die Bulldog Rassen immer Mischlinge waren, selten reinrassig). Somit wurden Kreuzungen gezchtet die wesensschwach waren gepaart mit unbndiger Kraft. Wenn diese Hunde dann noch Hnde geraten die nichts ber diese Rassen wissen oder noch keinen Hund hatten ist der Unfall vorprogrammiert.

Sie werden sich fragen warum ich den Schferhund und den Labrador genannt habe, nun sie werden gerne zum mischen genommen, zum einen weil der Labrador wenn er jung ist eine leichte 훖nlichkeit mit den Bulldograssen aufweit und den Schferhund weil er sich gut zum Schutzhund ausbilden lsst. Ich betone hier, dass diese Rassen nicht pauschal wesensschwach sind! Jedoch sind es Modehunde und leicht zu bekommen, es knnen auch andere Rassen sein, im Endeffekt ist das Ziel dasselbe.

Darum sollten Bulldograssen nicht mit anderen Rassen gemischt werden!

Letztendlich liegt die Verantwortung beim Halter bzw. Zchter! Der Mensch ist allein verantwortlich fr sein handeln und Hundezucht ist ein verantwortungsvolles Handeln!

An alle Boulevardzeitungen: Sie drfen diesen Text verwenden - wenn er als ganzes benutzt wird und die eindeutige Herkunft beschrieben wird - ansonsten sehen wir uns hier wieder

 

 


 

Aktuelle Medienberichte

 


Infos

 


Suche

 


 

Law and Order

Compconnection

 

Buchempfehlungen

BanditDie Wahrheit der den American Pit Bull TerrierAmerican Pit bull Terrier heute

American Staffortshire TerrierStaffortshire Bullterrier heuteStaffortshire Bullterrier